Wie im Zeitraffer!

Ich komme nicht mehr hinterher. Ich denke, ich werde wohl fast zwei Monate in meinen Erzählungen überspringen müssen. Naja, das ist jetzt wohl so.

Es ist viel passiert! Mitte März kamen die neuen Freiwilligen in Tbilisi an (inzwischen sind sie echt nicht mehr neu!), wir haben Richards Geburtstag gefeiert, Mitte April bekam ich Besuch von meiner Familie und wir sind nach Gori und Sighnaghi gefahren und hatten insgesamt eine echt schöne Zeit, ich habe zwei inzwischen- auch- nicht- mehr- ganz- so- neue Piercings. Ich habe das georgische Ostern miterlebt, war viel in der Sonne, am See, einfach draußen. Zwei Schüler*innen und ich waren in der Deutschen Botschaft, ich habe Osterlieder eingeübt. Die anderen Freiwilligen und ich haben an 14 verschiedenen Schulen überall in Georgien Workshops anlässlich der 30- jährigen diplomatischen Beziehungen Deutschlands und Georgiens durchgeführt. Dort wurde gedichtet, gemalt- bald findet eine Ausstellung in Tbilisi statt. Und wir- wir haben eine Menge neue Ecken Georgiens kennengelernt.

So viel zu dem, was ich aus rein- schreiberischen Gründen ja quasi gar nicht mehr aufholen kann. Jetzt kann ich beruhigt im Mai weiter machen.

Vor dem ersten Mai fuhren Vera und ich nach Kutaissi, dort hatten wir nämlich zugesagt, dass wir beim Tag der deutschen Sprache einige Spiele mit den Jugendlichen dort durchführen würden.
Das hat auch sehr gut funktioniert. Am nächsten Tag sollte das Stadtfest in Kutaissi stattfinden- deshalb blieb ich noch länger.

Am Abend fand ein Konzert mit georgischem Volkstanz und Gesang im Meskhishvili- Theater statt. Dank Lizi, einer georgischen Freundin, die uns am Vortag schon in der Universität geholfen hatte, bekamen Marc, einer der „neuen“ Freiwilligen, und ich auch noch Tickets und zusammen sahen wir uns die Aufführung an.

Den nächsten Tag fuhr ich nach Tbilisi zurück. Ich besorgte Blumen und ein bisschen Sekt und fuhr zu Nathalie- es war nämlich ihr Geburtstag. Zusammen mit ihren Freundinnen feierten wir ein bisschen.

Die nächsten Tage ging es dann wieder ganz normal zur Schule. Am Wochenende fuhr ich dann mit Vera, Paulina, Lara und ihrer Schwester nach Tsalka- das Örtchen liegt an einem See und dort gibt es ein echt niedliches Hostel, was von einem Franzosen und einer Ukrainerin geführt wird. So richtig Glück haben wir mit Seen nicht- als wir ankamen regnete es und es war kalt. Trotzdem hatten wir schöne zwei Tage dort und wurden sogar mit dem Transporter nach Tbilisi zurückgebracht.

Am 9. Mai, Europatag und Tag der Befreiung, half ich bei einer Veranstaltung, die von den ESC- Freiwilligen organisiert wurde mit. Zum Schluss gab es sogar ein Konzert einer nicht ganz unbekannten georgischen Band.

Dann ging es wieder ganz normal in die Schule, beim Online- Treffen mit den Lesefüchsen ging es in die heiße Endphase. Abends ging ich ins Goethe- Institut, dort lief die Dokumentation „Taming the garden“, die auf der Berlinale und dem Tbilisi Filmfestival gespielt wurde. Der Film begleitet den Weg besonders prächtiger, alter Bäume, die Ivanishvili, georgischer Millionär, gekauft hat und sie ausgraben lässt, um sie in seinen eigenen botanischen Garten zu pflanzen.

Am Donnerstag war ein Feiertag, wir fuhren zusammen zum Lisi Lake, pflückten Blumen und gingen mit Hunden aus dem dortigen Dog- Shelter spazieren.

Freitags waren wir abends in der Oper und schauten uns noch ein Ballett, diesmal „Othello“ an. Dann fuhren wir zu uns nach Hause, um in Veras Geburtstag hineinzufeiern. Dazu hatten wir uns vorher extra noch mit Sonnenbrillen ausgestattet, das war nämlich der angesagte Dresscode.

Am Samstag war dann noch Weinfest im Mtatsminda Park- ich wäre gern mitgegangen, musste mich aber noch um einige organisatorische Sachen kümmern und traf mich abends zum Essen gehen wieder mit den anderen. Danach gingen wir noch in eine Rooftop- Bar, in der einer der französischen ERASMUS- Studenten, Mezyan, auflegte.

Zum Brunchen trafen wir uns den nächsten Tag bei Gabriel zuhause, Richard spielte uns sogar etwas auf seiner Violine vor. Da in der kommenden Woche das Lesefuchs- Finale an meiner Schule (als erste Schule von allen Teilnehmenden) stattfinden würde, lief ich nach Hause, um dieses vorzubereiten und mir Fragen für die Moderation zu überlegen.

Dann ging es wieder in die Schule, nachmittags buk ich Rosinenbrötchen (das ist immer ein bisschen lustig- wir haben nämlich keine Küchenwaage, das hat dann viel mit schätzen und pi-mal-Daumen zu tun) oder war bei einem Treffen des Französisch- Clubs.

Am Donnerstag fand nach dem Unterricht das Schulfinale statt. Dafür kamen Hannah (eine der März- Freiwilligen) und Friedrich extra als Jury an meine Schule. Nach etwa einer Stunde war eine Gewinnerin gefunden, danach gab es Kuchen, Saft und Kaffee.
Freitags traf ich mich mit den anderen Freiwilligen, vielen Lehrkräften und noch mehr Sechstklässler*innen im Botanischen Garten, in dem nach zwei Jahren Corona- Pause, wieder das eigentlich alljährliche Geländespiel stattfand. Auf dem ganzen Gelände verteilt, gab es fünf Stationen, an denen verschiedene Aufgaben gelöst werden mussten: Wortgitter, sportlichen Aufgaben, Zuordnungsaufgaben… so viel war ich seit langem nicht mehr am Stück gerannt!

Abends saßen wir noch lange mit den französischen ERASMUS- Studenten bei Gabriel zusammen. Einige gingen noch feiern, ich hörte den Wochenendplanungen zu und schnappte auf, dass die Franzosen nach Stepantsminda (auch Kazbegi genannt) fahren wollten. Also entschied ich mich doch noch dagegen mit Vera, Paulina und Karla (März- Freiwillige!) nach Telavi zu fahren.

Den nächsten Morgen trafen wir uns um etwa 10.30 Uhr am Marschrukta- Bahnhof, saßen um 11 Uhr in der Marschrukta und waren dann im Handumdrehen auf dem Weg. Nach zweieinhalb Stunden Fahrt kamen wir in Kazbegi an. Wir buchten zu fünft (Friedrich, Luis, Mezyan, Thomas und ich) noch schnell ein Hostel für eine Nacht und stellten unsere Sachen ab, trafen uns dann wieder mit den anderen (Siam und Till), um zur Gergeti Kirche zu laufen. Der Weg war sehr steil und relativ anstrengend, aber für die Aussicht lohnte es sich allemal.

 

Den nächsten Tag fuhren wir nach Juta und wanderten dort zu einem Bergsee. Wir liefen durch Schneefelder und überquerten Bäche- viele Optionen, um so richtig auszurutschen. Und wo fiel ich hin? Da, wo die Erde ein bisschen nass war, rutschte ich in einer unaufmerksamen Minute total im Schlamm aus. War schon lustig! Abends fuhren wir wieder nach Tbilisi zurück.

Am Montag ging ich für einen Test, den ich für eine Uni- Bewerbung machen sollte, ins Goethe- Institut. Danach traf ich mich mit Vera und Karla, wir tranken Kaffee zusammen und gingen dann nach Hause. Dienstag und Mittwoch war dann wieder ganz normal Schule. Mittwochabend war ich noch beim Französisch- Treffen und lief von dort zu den Jungs nach Hause, wo wiederum fast alle Freiwilligen und viele ERASMUS- Studis waren.

Der Donnerstag war der georgische Nationalfeiertag. Er feiert die erste  Unabhängigkeit Georgiens vom Russischen Reich im Jahr 1918.

https://www.itinari.com/de/independence-day-the-most-important-holiday-in-georgia-2wi7

https://www.bpb.de/kurz-knapp/hintergrund-aktuell/224445/vor-25-jahren-georgien-erklaert-seine-unabhaengigkeit/

Durch den Feiertag hatten wir ein langes Wochenende und gingen Julian (März- Freiwilliger!) in Batumi besuchen. Wir waren nicht die Einzigen mit dieser Idee- in Batumi trafen wir viele ERASMUS- Studis wieder. Unser Wochenende war geprägt von Strand, Sonne, Meer und feiern!

Gestern sind wir dann mit dem Zug wieder zurück nach Tbilisi gefahren und waren erst um 2 Uhr morgens zurück. Heute habe ich dann noch beim Schulfinale an Luis‘ Schule mitgeholfen.

Viele Grüße und bis bald,
Clara

In ziemlich genau drei Monaten bin ich wieder in Deutschland und mein Freiwilligendienst ist dann vorbei- die Vorstellung macht mich jetzt schon ein bisschen traurig…

Immer unterwegs!

Ziemlich viel Zeit ist schon wieder vergangen- und ein Monat des nun nicht mehr allzu neuen Jahres ist herum.

Am Neujahrs- Abend waren wir endlich alle wieder aus der Quarantäne und trafen uns in einem Restaurant. Von dort aus ging es zu einer Erasmus- Student*innen- Party weiter. In der Wohnung, in der gefeiert wurde, hatte man einen tollen Blick auf ganz Tbilisi- und um Mitternacht waren wir auf dem Dach des Hauses wortwörtlich hautnah an den Feuerwerken dran. Schon dort dachte ich: „Das könnte auch eine Szene aus einem Film sein!“. Um 2 Uhr morgens verließen wir die Feier, nach Hause ging es aber nicht. Die anderen hatten beschlossen, das dies der perfekte Moment sei, um ins „Bassiani“, DEM Techno- Club in Tbilisi zu gehen. Wir fuhren hin und waren zu meiner großen Überraschung nach nicht allzu langer Zeit im Club. Und wieder dieser Gedanke: „Wie im Film!“. Ich war um 7 Uhr morgens wieder zuhause, dann gab es erstmal Nudeln mit Pesto und den Sonnenaufgang erlebten wir auch noch!

Nach einem ordentlichen Ausschlafen ging es für Luis, Johannes, Friedrich, Richard, Helly und mich am 2. Januar nach Borjomi, einem Ort, der etwa zwei Stunden von der Hauptstadt entfernt liegt, der berühmt für sein heilendes Quellwasser ist UND in dem Schnee liegen sollte. Wir hatten im Vorhinein ein Guesthouse für uns sechs Leute reserviert. Nach der Marschrukta- Fahrt angekommen, machten wir uns auf die Suche nach unserer Unterkunft- es war dunkel und ziemlich kalt. Wir riefen schließlich bei der angegebenen Nummer an, um herauszufinden, dass sie wohl keinen Platz mehr für uns hätten. Gut, dass wir noch nichts bezahlt hatten und ein kleines niedliches Hotel mit freien Zimmern gleich um die Ecke lag! Dort blieben wir für die nächsten vier Tage: machten schöne Wanderungen (vielleicht eher Spaziergänge) und Schneeballschlachten in der Winterlandschaft, kosteten das Quellwasser (ganz schön schweflig und lauwarm) und gingen auch in den Schwefelbädern Borjomis baden (leider nicht so warm wie erwartet). Außerdem machten wir einen tollen Tagesausflug nach Achalziche, einer Stadt, die nur 20 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt ist und eine sehr schöne Festungsanlage hat.

Zurück nach Tbilisi fuhren wir mit einem alten Sowjetzug- der fuhr um 6 Uhr morgens in Borjomi ab und brauchte vier Stunden zurück Den Großteil der Fahrt verschlief ich. Am 7. Januar feierten wir alle zusammen das georgische Weihnachten. Sehr praktisch, dass es hier zwei gibt, wo doch unser ursprünglicher Weihnachtsplan ins Wasser gefallen war! Da haben wir schön gewichtelt und gequatscht und hatten einfach einen schönen Abend.

Den nächsten Tag ging es für mich für zehn Tage zurück nach Deutschland. Irgendwie ein bisschen komisch, nach vier Monaten wieder in Berlin zu landen. Auch komisch, auf einmal nur noch große, weite, flache Strecken Land um einen herum zu haben, alle halten sich an die Straßenverkehrs- Regeln, es wird quasi nie gehupt und man kann sicher die Straße überqueren- dafür haben die Supermärkte aber nicht lange auf, insgesamt macht alles so früh zu! Ich erwische mich dabei, wie ich sage: „Hätte ich Mal von Zuhause mitbringen sollen…“ und damit Tbilisi meine. Komisch, weil Berlin ja auch trotzdem irgendwie gleichzeitig mein Zuhause ist? Außerdem wirkt alles so normal. Mein Zimmer sieht gleich aus (was habe ich auch erwartet), alles ist so schrecklich gewöhnlich, dabei bin ich doch ganz anders… irgendwie. Eine schöne Zeit habe ich trotzdem, sehe Freund*innen und Familie, Corona verfolgt mich aber auch hier auf Schritt und Tritt. Freuen tue ich mich aber auch auf den Flug zurück.

In Tbilisi komme ich um 2 Uhr morgens an. Das war ein langer Tag. Danach wird erstmal ausgeschlafen, der 18. Januar ist sowieso auch noch Feiertag. Meine Freund*innen waren, als ich weg war, in Gudauri, einem Skiort, fast alle von ihnen sind jetzt mit Corona infiziert. Das ich es bisher nicht bekommen habe, gleicht einem Wunder.

Am Donnerstag bin ich wieder in der Schule, es passiert nicht viel, viele Schüler*innen fehlen noch, weil die Ferien ja grad erst vorbei sind, sogar manche Lehrkräfte sind noch nicht wieder da.

Freitag fahren Vera und ich am Nachmittag nach Telavi, um Richard zu besuchen. Laeti und Lara kommen am Samstag nach. Unser Tourguide (Richard, der Telavi- Local) zeigt uns die kleine Stadt. Bei bestem Wetter haben wir einen tollen Blick auf die Bergkette des Großen Kaukasus. Auch wenn ich sie dieses Mal nicht zum ersten Mal sehe, bin ich immer noch ehrfürchtig. Sonntag geht es just in time für den Yoga- Kurs wieder zurück nach Tbilisi.

 

 

Die Schule geht weiter, die Inzidenzen in Tbilisi steigen weiter, viele Schüler*innen bleiben weiterhin zuhause. Diese Situation belastet die Lehrer*innen sehr, es ist nicht einfach, den Online- und den Präsenzunterricht unter einen Hut zu bringen. Nach den Ferien wird vor allem viel wiederholt- fast vier Wochen Ferien sind eben schon eine ganz schön lange Zeit.

Gestern hatte Laeti, meine Mitbewohnerin Geburtstag und wir haben nach einer Wanderung in Korjori Zuhause mit den anderen Freiwilligen gefeiert (zum Glück waren alle wieder aus der Quarantäne). War ein cooler (eigentlich sogar zwei) Abend(e), die vor allem vom gemeinsamen Karten spielen geprägt waren.

Morgen geht es wieder ab in die Schule, für mich bedeutet das, dass ich das erste Mal die „Lesefüchse“ durchführe (ich bin ein bisschen aufgeregt, ich habe so etwas vorher ja noch nie gemacht, eigentlich war ja immer noch eine Lehrkraft mit da!) und ich mit den Jüngeren ein Lied singen will.

Bis hoffentlich ganz bald,

ნახვამდის,
Clara

Goodbye Deutschland!

Songs der Woche (ja gleich zwei, war ja auch ein bisschen länger als ’ne Woche):
nie ankommen von JEREMIAS und Ozean von AnnenMayKantereit, einfach weil die meine Gefühlslage bis zur Ankunft in Tbilisi am besten zusammengefasst haben!

Die letzten zwei Wochen in Berlin gingen unfassbar schnell herum. Es ist komisch zu wissen, dass du deine Stadt und alles, was du kennst und liebst, verlässt- selbst wenn du weißt, dass du wiederkommst.

Meine Freunde haben mich ungefähr anderthalb Wochen vor meiner Abreise mit einer Abschiedsfeier überrascht. Auf einmal standen alle in meinem Garten! Ich war ganz schön perplex, aber es war ein sehr schöner Abend. Ungefähr die Hälfte von ihnen habe ich aber tatsächlich noch im Verlauf der letzten Woche gesehen- sei es zum Boot fahren auf der Spree, zum Essen gehen oder zum Film gucken.

Überraschungsfeier mit meinen Freunden

Den Tag vor meiner Abreise habe ich die letzten Dinge in meinen Koffer gepackt und war abends noch mit meinen Eltern, meinem Opa und meinem Bruder georgisch essen.

Am Montag, den 13. September ging es dann los: ich hatte keinen Direktflug von Berlin nach Tblisi und flog über Frankfurt. Meine Eltern brachten mich zum Flughafen, da wir relativ spät erst angekommen waren, blieb nicht viel Zeit zum verabschieden. Um 11 flog ich nach Frankfurt ab. Komisches Gefühl.
Am Frankfurter Flughafen kam ich bei den Gates mit A an… und wohin musste ich um meinen Anschlussflug zu kriegen? Natürlich zu den Gates Z. Ich betete, dass es weniger weit war als es sich anhört, bis zum Boarding des nächsten Fluges hatte ich nämlich eigentlich nur 20 Minuten Zeit.

Als ich das richtige Gate gefunden hatte, traf ich dort auch schon Laetitia und Vera, die zwei Freiwilligen, mit denen ich auch zusammenziehen wollte. Der Flug nach Tbilisi ging ziemlich schnell vorbei, wir flogen in den Sonnenuntergang hinein. Erst dann kam auf einmal alles bei mir an, was ich die letzten 2 Monate verdrängt hatte. Eine Mischung aus Gefühlen: Angst, Aufregung, Vorfreude, dann wieder Angst und Trauer um das, was ich zuhause zurückgelassen hatte. Das Bonbon, was mein Sitznachbar mir anbot, als er meine Tränen bemerkte, machte mich erst noch trauriger, half dann aber doch mich zu trösten. Diese Geste wusste ich wirklich sehr zu schätzen und sie beruhigte mich: nette Menschen findet man nämlich überall!

Am Flughafen in Tbilisi angekommen, holte uns meine Ansprechpartnerin, eine Deutschlehrerin meiner Schule am Flughafen ab und brachte uns zu dem Haus, was wir uns zu fünft angemietet hatten.
Dort lernten wir dann auch Luis kennen, der fünfte im Bunde, Johannes, würde erst etwas später hinzukommen.

In Tbilisi geht die Zeit 2 Stunden vor. Dass heißt, dass wir erst sehr sehr spät müde wurden. So verbrachten wir den ersten Abend damit, einander kennenzulernen. Erst morgens um halb 4 gings für uns ins Bett.

Den nächsten Tag traf ich mich wieder mit meiner Ansprechpartnerin, wir besorgten mit ihrer kleinen Tochter zusammen eine Metro- Karte und eine SIM- Karte für mich.

Mein Opa väterlicherseits war vor etwa 15 Jahren für drei Monate hier in Tbilisi und hatte über die französische Botschaft eine Übersetzerin, mit der er sich gut verstand. Für mich hat er im Sommer den Kontakt zu ihr wieder hergestellt. Nachmittags traf ich mich mit ihr und ihrer Tochter Nathalie an der Metrostation Rustaveli, die gar nicht weit von hier ist und an der Hauptstraße liegt. Wir waren zusammen Khinkali, georgische gefüllte Teigtaschen, essen. Schwierig zu essen, aber wirklich sehr sehr lecker!

Zufällig traf ich dann die anderen kultis und wir liefen zusammen wieder nach Hause, um uns dort auszuruhen. Später machten wir uns dann auf die Suche nach etwas zu Essen, nachdem wir fündig geworden waren, kehrten wir nach Hause zurück. Und wieder blieben wir lange wach.

Gestern waren wir alle den ganzen Tag über ziemlich träge, schliefen lang aus und waren trotzdem noch so k.o., dass wir nach unserem Einkauf im Supermarkt (in dem es erstaunlich viele aus Deutschland importierte Sachen gab), sogar noch ein wenig geschlafen haben. Als wir alle wieder wach waren und wir jetzt nicht mehr zu fünft, sondern zu sechst waren (Friedrich ist auch noch bei uns eingezogen!), gingen wir typisch georgisch essen. Diesmal aß ich Kubdari, auch wirklich lecker! Nach dem Essen gingen wir etwas spazieren und setzten uns mit zwei kasachischen Touristen in einen Park, in dem wir dann auch von Georgiern angesprochen wurden. Es war wirklich ein lustiger Abend.

Heute war ich dann mit Nathalie und ihrer Freundin in der Altstadt unterwegs. Wir liefen bis zu einer Statue, die mother of Georgia genannt wird. Von dort hatten wir einen atemberaubenden Blick über die ganze Stadt. Später waren wir mit zwei weiteren Freundinnen von ihr im Stadtteil Vake und zu viert zeigten sie mir, wie man Adjaruli, noch eine Spezialität von hier, richtig isst. Ich hatte viel Spaß mit den Mädchen!

Blick auf Tbilisi

So viel zu meinen ersten 4 Tagen hier, ich habe wirklich viel zu viel geschrieben, aber was solls. Ist vermutlich auch normal, am Anfang ist ja alles so neu und anders. Georgisch ist wirklich eine krasse Sprache, sie ähnelt nichts und die Schriftzeichen sehen echt verrückt aus. Mal sehen, wie lange ich brauche, um ein bisschen etwas sagen zu können.

Bis ganz bald- oder auf georgisch: შენთან ძალიან მალე (keineeee Ahnung wie man das ausspricht, aber sieht schon krass aus, oder?),

Clara