Ljubljana

Was bedeutet ein langes Wochenende für dich? Vor ein paar Monaten hätte ich noch mit „Entspannen!“ geantwortet. Mittlerweile bedeutet ein langes Wochenende spät am Abend den Rucksack zu packen, viel zu wenig zu schlafen und dann mit dem ersten Zug um 05:14 Uhr nach Budapest zu fahren, um von dort aus weiterzureisen. Und über die Tatsache bin ich sehr froh, weil der fehlende Schlaf durch lange Zug- und Busfahrten und das, was ich auf diesen Kurztrips erleben darf, wieder gänzlich ausgeglichen wird. Dieses Mal hat es uns (Jule, Paula und mich) Richtung Westen gezogen, und zwar nach Ljubljana, in die Hauptstadt Sloweniens.

Die sechsstündige Busfahrt ging besser rum, als anfangs erwartet und bereits am späten Nachmittag sind wir in Ljubljana angekommen. Wir sind an diesem Tag noch kurz in die Innenstadt gelaufen, aber dann aufgrund schlechten Wetters und immer größer werdenden Hungers schnell wieder in unsere Wohnung zurückgekehrt. Am nächsten Tag hatten wir Glück mit dem Wetter, denn es war sonnig und angenehm warm. Die Innenstadt von Ljubljana ist relativ kompakt, wodurch man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten problemlos zu Fuß ablaufen kann. Da es wirklich sehr viele gibt, möchte ich von meinen drei Highlights des Tages berichten.

1) Die Fleischerbrücke

Die Fleischerbrücke ist eine der bekanntesten fünf Brücken der slowenischen Hauptstadt. Sie liegt direkt am Marktplatz und ist noch relativ jung: sie wurde 2010 eröffnet. Seitdem hängen Paare Schlösser als Symbol ihrer Liebe an die Brücke und werfen den Schlüssel in die unten fließende Ljubljanica. Am faszinierendsten fand ich die Skulpturen von kleinen Schädeln an den Geländern der Brücke.

2) Die Burg

Auf die Burg sind wir mit einer kleinen Bahn gefahren. Obwohl wir nicht in der Burg drin waren, hat es mir gut gefallen, weil sich von oben aus ein wunderbarer Blick auf die Stadt und die Berge eröffnet hat. Und da es ruhig und nicht sehr voll war, war die Zeit auf der Burg irgendwie erholsam.

3) The Ljubljana Museum of Contemporary Art Metelkova (MSUM)

Die Idee, ins Museum zu gehen, hatte ich tatsächlich erst, als ich vorm Museum of Contemporary Art stand. Durch glücklichen Zufall war der Eintritt an diesem Tag sogar kostenlos und so habe ich nicht lange gezögert. Im Museum sind Kunstwerke von slowenischen Künstlern der Gegenwart ausgestellt und obwohl ich manchmal nichts mit moderner Kunst anfangen kann, war ich von dieser Ausstellung begeistert. Viele Kunstwerke verweisen auf aktuelle Probleme, wie Fast Fashion oder die Kehrseite der Medaille der Automatisierung. In diese Ausstellung würde ich sofort nochmal gehen.

Insgesamt hat es mir in Ljubljana sehr gut gefallen, da das Stadtbild wunderschön und die Atmosphäre einladend und angenehm ist. Unten sind noch ein paar weitere Impressionen. Noch mehr Bilder des Trips befinden sich bei den Fotos, wo ich ab jetzt versuchen möchte, regelmäßig Bilder von meinen Ausflügen und Erlebnissen zu teilen.

Bis zum nächsten Mal!

Ein Gedanke zu “Ljubljana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.