Wie mich Zeus verfehlte

Spotted! Ich bin in Olympia!

Nach einer stundenlangen Anreise mit dem Bus aus Athen kam ich endlich in Olympia an. Es ist eines der größten und ältesten Grabungsprojekte des DAI. Nur wenige Gehminuten von den archäologischen Ausgrabungen entfernt und in direkter Nachbarschaft zum Museum, stand das Grabungshaus, in dem ich die nächsten Wochen wohnen und zum Teil auch arbeiten würde. 

Das gemeinsame Kochen und Essen mit den Bewohnern des Grabungshauses, Studenten und Archäologen, am Abend war ein schöner Einstieg in meinen Aufenthalt hier!

Am Morgen meines ersten Arbeitstages in Olympia schien die Sonne durch das Fenster, die perfekten Voraussetzungen, um über, die unter Insidern so genannte „Site“, die archäologische Stätte, zum „Schuppen“ zu laufen, der am Rand der Site liegt. Der „Schuppen“ ist kurz gesagt ein ganz normaler Holzschuppen, in dem aber archäologische Funde lagern und bearbeitet werden. Dort angekommen setzte ich mich mit den anderen unter das Vordach und begann mit meiner Arbeit, der Nachbereitung der Funde aus der Grabung von 2016/2017. Wir beschrifteten Steine und Ziegel mit Tinte mit ihrer Identifikationsnummer. Die Zeit verging und beinahe unbemerkt begann es zu tröpfeln, also stellten wir die Kisten mit den Funden vorsichtshalber unter das Dach und beschrifteten konzentriert weiter. Und auf einmal brach der Himmel auf und es schüttete wie aus Eimern. Der Rasen vor der Hütte stand nach nur wenigen Minuten viele Zentimeter tief unter Wasser, es blitzt und donnert als würde die Welt untergehen. Wir mussten uns einige Male umsetzen, da das Dach an manchen Stellen undicht war. Des öfteren flackerte das Licht oder ging für einige Sekunden ganz aus. Doch es kam noch besser, naja eher schlimmer! Plötzlich donnerte es so laut, dass alle zusammen zuckten und hinter uns sahen wir ein helles Licht. Die genaue Entfernung ist umstritten, aber wahrscheinlich waren es nur einige Meter – ein Blitz schlug ein! Wie haben wir Zeus verärgert, dass er einen Blitz auf uns schleudert? Das DAI hat doch schon eine Säule seines Tempels wieder errichtet! Will er, dass wir den ganzen Zeus-Tempel wieder aufbauen? Wir waren es schließlich nicht, die seine Statue verschlampt haben!

Diesen Schock mussten wir erst einmal während der Pause mit Trauben verarbeiten. Als später auch langsam der Regen nachließ gingen wir jedoch trotzdem pitschnass zurück ins Grabungshaus. Hier erwartete uns der nächste Schock: Der Keller war überschwemmt! Zum Glück waren alle fleißig am Werk, den Keller wieder auf Vordermann zu bringen!

Trotz allem saßen wir dann zusammen beim Mittagessen, tranken Tee und Kaffee und nach der Mittagspause kam endlich wieder die Sonne hervor!

Was für ein spannender erster Morgen!

XOXO Amelie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.