Veliko Tarnovo – oder: Musterbeispiel für bulgarische Kommunikation

Wenn ich gefragt werde, wie es momentan so läuft, antworte ich meistens, dass diese bulgarische Art der Kommunikation mich noch immer sehr mit nimmt. Um das zu verdeutlichen, hier ein Beispiel:

die Freiwillige aus Plovdiv, Clara, und ich, wollten über das lange Wochenende vom 26. bis zum 28. Oktober nach Veliko Tarnovo, eine wunderschöne Stadt im Norden Bulgariens verreisen. Am 27.10. waren hier Wahlen und da danach alles wieder abgebaut werden musste usw sollte der 28. für alle Schüler und das Kollegium frei sein.
Also planten wir unsere Reise, kauften je ein Busticket für die Hinfahrt (Burgas-Veliko Tarnovo für mich und Plovdiv-Veliko Tarnovo) und ich fragte am Montag nochmals nach, ob denn der nächste Montag wirklich frei sei. Ja, natürlich sei der 28. frei, wurde mir versichert.

Am Donnerstag schrieb Clara mich dann an und meinte, dass wir den Montag doch nicht frei hätten. Doch, natürlich haben wir frei, ich habe doch noch nachgefragt!, dachte ich, wollte nicht wahrhaben, dass sich soetwas von heute auf morgen ändern kann.
Es sollte sich herausstellen, dass wir wirklich nicht frei hatten. Irgendjemand hatte (vielleicht bei einem Bier zu viel, wer weiß das schon so genau?) beschlossen, dass ein freier Tag ja langweilig sei und man also alle Schüler und Lehrer doch in die Schule schicken könnte. Unterricht solle zwar nicht stattfinden, aber Anwesenheitspflicht wie sonst auch.

Und während ich nicht glauben konnte, was ich da hörte, schien Clara damit relativ entspannt umzugehen. In Veliko Tarnovo witzelten wir dann später darüber, dass irgendwas immer schief gehen müsse und wenn dies nicht der Fall sei, könne man dem ganzen nicht trauen, weil man daran gewöhnt sei, dass irgendwas nicht so funktioniert wie geplant.

Okay, also meine Mentorin darauf angesprochen, welche mir dann seelenruhig und mit einem Lächeln auf den Lippen mitteilte, dass sie am vorherigen (also Mittwoch) Abend eine E-Mail von der Schulleiterin bekommen habe, dass Montag doch nicht wie geplant ein freier Tag sei.
Ich wusste nicht, ob ich lachen, weinen, mit dem Kopf vor Verzweiflung und Hilflosigkeit gegen die Wand laufen oder einfach nur alles zusammen machen sollte – also machte ich gar nichts und lächelte sie überfordert und verzweifelt an.

Reintheoretisch hätten wir den Montag trotzdem in Veliko Tarnovo verbringen können, aber eine Lehrerin hatte angeboten, am Montag nach dem „Sportfest“ oder was auch immer das, was meine Schule schlussendlich am Montag veranstaltet hatte, mit mir die Nebenkosten (oder zumindest den Strom) zu bezahlen und Clara konnte so ins Kino, weshalb wir dann doch „nur“ das reine Wochenende dort verbrachten.

Hätte sie aber nicht durch Zufall erfahren, dass der Montag doch kein freier Tag ist, hätten wir beide es wahrscheinlich erst bemerkt, wenn man uns am Montag gefragt hätte, wo wir denn bleiben würden.

Die Stadt ist, wie bereits erwähnt, wunderschön und die Fahrt, diese Kommunikationsprobleme und das anfängliche Verlaufen definitiv wert gewesen. Meine Waden waren danach zwar am Ende, aber die Aussichten sind wirklich einzigartig!
Wie schon in Plovdiv haben wir uns durchgefuttert und hatten das große Glück, die Lichtershow an der alten Festung am Samstagabend sehen zu können – wo mir wieder mal schmerzlich bewusst wurde, wie unglaublich wenig ich überhaupt über die Geschichte Bulgariens weiß. Trotzdem war es sehr beeindruckend und ich werde die Stadt auf jeden Fall noch einmal besuchen (vielleicht nicht zwingend während meines FSJs, aber das ist eine andere Geschichte), und dann mit dem historischen Hintergrundwissen!
Danach machten wir uns auf die Suche nach Bier und vernünftiger Schokolade, die dem anscheinend hohem Standard zweier deutscher Freiwillige in Bulgarien entspricht – in einem überteuertem Laden/Kiosk wurden wir dann auch fündig, yay.

Am Sonntag waren wir dann Postkarten kaufen, türkischen Kaffee trinken, welcher auf heißem Sand zubereitet wurde – das sah, wie ich finde, sehr interessant aus – und haben uns mit einem Australier, den wir im Hostel kennengelernt haben, gut unterhalten und australische Münzen zu Gesicht bekommen können.

Viel zu früh machten wir uns auf den Weg zum Busbahnhof, nur um gesagt zu bekommen, dass wir die Tickets erst direkt beim Busfahrer kaufen könnten.
Bei Clara lief das alles noch ganz gut, bei mir gab es, nachdem alle mit einem zuvor gekauftem Ticket im Sprinter saßen, zu viele Menschen für zu wenige freie Plätze. Ganz die penetrante Deutsche hielt ich dem Busfahrer meinen 50 Lev Schein so lange vor die Nase, bis er keine andere Wahl hatte, mich zuerst zu bedienen und so schaffte ich es, einen der drei freien Sitzplätze zu ergattern.
Ich weiß nicht, was mit denen passiert ist, die kein Ticket mehr bekommen haben, aber ich war wirklich erleichtert, als der Bus losfuhr und ich da drin saß.

Das Wochenende in Veliko Tarnovo war zwar kürzer als geplant und wären wir den Montag auch noch geblieben, hätte ich vielleicht den Deutschen kennengelernt, den ich dann im Nachtzug nach Sofia kennenlernen sollte, aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte.

Plovdiv – oder: Lichtblicke am Verzweiflungs-Horizont

Der Zeitpunkt meines Besuchs in Plovdiv hätte nicht besser liegen können. Die Schulwoche war der absolute Albtraum, ich war kurz davor gewesen, in den nächsten Flieger zu steigen und meinetwegen auch über Moskau nach Hause zu fliegen. Wirklich, ich war am Ende meiner Kräfte (und Nerven) und jede Kleinigkeit war einfach absolut viel zu viel für mich. Aber es gab einen Lichtblick: ich war das Wochenende nicht in Burgas, sondern besuchte eine Freiwillige aus der Märzausreise dieses Jahres in Plovdiv.
Und nachdem mir zwei Schülerinnen das Ticket am Freitag nach der Schule gekauft hatten, sollte dem ganzen auch nichts mehr im Wege stehen.

Schon alleine die Zugfahrt war etwas abenteuerlich. Die anderen Menschen in meinem Abteil versuchten, mit mir zu reden und panisch versuchte ich ihnen klarzumachen, dass ich aus Deutschland komme – was ihren Reaktionen zufolge auch irgendwie geklappt haben muss. Und ich glaube, dass der Herr neben mir dem Schaffner mitgeteilt hat, dass die Blondine neben ihm eh nichts versteht, denn zu mir sagte er kein Wort, während er sich mit den anderen unterhielt, aber das war mir nur recht. Ich bin recht Bahnerfahren und dachte dementsprechend, dass das ja schon irgendwie funktionieren wird. Bis Clara, die Freiwillige aus Plovdiv mich darum bat, ihr zu schreiben, wenn der Zug in Stara Zagora hält, das läge nämlich ziemlich genau auf der Hälfte der Strecke zwischen Burgas und Plovdiv. Und plötzlich viel mir auf, dass es weder Anzeigen noch Ansagen gab – anscheinend wusste man einfach, wann man denn aussteigen müsse.
Ich wusste ja ungefähr, wann der Zug ohne Verspätung ankommen sollte (die er natürlich hatte, #Heimatgefühle), und machte mich, wie meine Routine beim Bahnfahren in Deutschland eben nun einmal so war, knapp fünf Minuten davor fertig – packte also alles ein und stopfte meine Kopfhörer in meine Jackentasche. Nur dass ich absolut keine Ahnung hatte, wann ich wirklich ankommen würde. Meine mobilen Daten reichten noch gerade so, um auf Maps zu verfolgen, wie sich der Zug immer weiter Plovdiv näherte.

Am Bahngleis wartete Clara dann auch schon auf mich und wir brachten erst einmal mein Gepäck auf ihr Wohnheimzimmer, bevor die Stadt bei Nacht unsicher machten. Nachdem ich in einem Restaurant, an dessen Namen ich mich leider nicht mehr erinnere, panierte Paprika mit Käse gefüllt (oder so ähnlich) und sie irgendetwas mit Bohnen gegessen hatte (muss ja für meine Schwester auch mal die vegetarischen Optionen ausprobieren 😀 ), liefen wir etwas rum, setzten uns in eine kleine Bar, tranken leckere Cocktails und erklommen dann einen der sieben Hügel Plovdivs, von welchem wir eine super Aussicht hatten. Anschließend liefen wir knapp eine Stunde zum Wohnheim zurück und fielen in unsere Betten.

Der Samstag begann mit einem Vormittag im Bett, guten Burgern und weiterem Erkunden der Stadt; die Altstadt ist wirklich wunderschön und auch in der Innenstadt gibt es ständig irgendwelche historische Dinge zu sehen, was mich persönlich sehr gefreut hat (bis auf die Ruinen neben dem Museum, auf denen immer Kinder rumklettern, gibt es glaube ich nicht besonders viel historisches in Burgas zu sehen). Dann waren wir türkischen Kaffee trinken, liefen weiter durch die Stadt, waren in Buchläden, in einem Café (in dem es eigentlich Fritz Kola gibt, aber natürlich nicht dann, wenn zwei Deutsche ankommen und darauf total Lust haben) und einer Mall, kauften bei Billa Wein und Knabberzeugs für einen entstpannten Abschluss auf ihrem Zimmer und aßen bei einem eher traditionell bulgarischem Restaurant zu Abend. Anschließend ging es zurück ins Wohnheim, wo ich dann auf dem Flur saß, um auf Netflix „To All The Boys I Loved Before“ herunterzuladen – normalerweise bin ich absolut nicht der Typ für Klischees, aber so socially awkward wie das in dem Film dargestellt ist, finde ich die Klischees gar nicht so schlimm und nach dem Film war Clara derselben Meinung.

Am Sonntag machten wir uns früher auf den Weg, probierten die Smoothiebowls aus, die wir am Vortag am Nachbartisch gesehen hatten, während wir auf unsere Burger gewartet haben und waren davon sehr angetan. Danach ging es Frappé trinken, und zwar dieses Mal auf die „richtige Art“: mit dem Strohhalm wird der feste Schaum quasi die ganze Zeit wieder runtergedrückt, so bleibt er am Ende nicht übrig. Eigentlich wollten wir dann noch eine Ausstellung besuchen, trafen dann aber Ingrid, die deutsche ZfA-Lehrerin in Plovdiv und verquatschten uns etwas, was ich aber gar nicht so schlimm fand, denn das Gespräch war nett und interessant.
Bevor es zurück ins Wohnheim ging, um meine Sachen zu holen, aßen wir Crêpes und auch wenn ich eigentlich eher der süße Typ bin (also absolut der süße Typ wenn es um Crêpes geht), war mein Crêpe mit Basilikum-Pesto, Tomaten und Oliven sehr lecker.

Am Bahnhof kauften wir das Ticket (Clara redete, ich bezahlte) und die restliche Zeit meines Aufenthalts in Plovdiv saßen wir am Gleis, quatschten, waren beide total unsozial und am Handy und ich merkte, wie die Anspannung wieder kam. Die Anspannung, von der ich mich so gerne dauerhaft auf der Hinfahrt nach Plovdiv verabschiedet hätte.
Kaum fuhr der Zug aus Plovdiv los, hatte ich plötzlich Pipi in den Augen und als dann ein paar Stationen später mein Abteil bis auf mich komplett leer war, wurde aus dem Pipi in den Augen Sturzbächer. Ich wollte partout nicht zurück in die einsame, ruhige und für mich alleine vielleicht doch etwas zu große Wohnung, ich wollte nicht nach Burgas zurück, ich wollte am liebsten aussteigen und nach Plovdiv zurück laufen, wenn es hätte sein müssen. Aber das Leben ist nun einmal kein Wunschkonzert und so verwunderte es mich nicht weiter, als ich den Tag heulend in der Wohnung beendete.

Wieder tat es wirklich gut, rauszukommen, einmal kurz die Batterien etwas aufzuladen und zumindest irgendwie für die kurze Zeit keinen Gedanken daran verschwenden zu müssen, wie man die Zeit noch totschlagen kann, bis es endlich so spät ist, dass man schlafen gehen kann. Aber es war irgendwie doch zu kurz und die deepen Gespräche, die wir geführt haben, lassen mich noch nicht ganz los.

Das große Packen – oder: was brauche ich wirklich?

Packen ist etwas, vor dem ich mich immer irgendwie drücke und bislang ging das auch immer relativ gut. Aber so langsam muss ich packen, und das nicht nur einmal.

Nein, ich packe nämlich zweimal. Einmal für das Vorbereitungsseminar und einmal für Burgas. Und da es Sachen gibt, die ich am liebsten jeden zweiten Tag trage, werden sich die Koffer nur in der Variabilität und im Gewicht groß unterscheiden. Und dann wird im Koffer für das Seminar vielleicht nur ein Pulli landen, während es im Koffer für Burgas durchaus ein paar mehr sein werden …

Zugegeben, die Temperaturen, die mich dort erwarten, sind wie bereits in anderen Beiträgen angedeutet nicht zwingend mein Wetter und dementsprechend auch nicht das, wofür mein Kleiderschrank unbedingt so super ausgestattet sind. Meine Mutter musste mich zu H&M schleppen, damit ich die Anzahl meiner kurzen Hosen, mit denen man unter Leute gehen kann, verdoppeln konnte.
Dementsprechend überfordert bin ich. Vermutlich wird erst einmal so jedes T-Shirt, das ich besitze in den Koffer für Burgas geschmissen werden und dann je nach Gewicht etwas aussortiert oder eben nicht.

Und dann kommen noch solche Fragen wie viele Schuhpaare sinnvoller Weise mitgenommen werden sollten, ob die Lieblingskuscheldecke hier oder vermutlich erst einmal im Schrank dort besser aufgehoben ist oder ob der Groot-Pflanzentopf bzw Stiftebehälter wirklich so unbedingt mit muss oder nicht.
Aber auch wieviele Packungen Zahnpasta keine Gewichtsverschwendung darstellen (und der Folgegedanke ob es meine Zahnpasta dort überhaupt im DM zu kaufen gibt …), ob es reicht, zwei Deos für den Anfang mitzunehmen, wie viele Bilder (und Abschiedsgeschenke) realistisch betrachtet wirklich mitmüssen, … damit setze ich mich momentan auseinander oder versuche es zumindest.

Es ist merkwürdig, zu wissen, dass alles, was nicht in den großen Koffer für Burgas und in mein Handgepäck passt, für ein Jahr nicht mehr greifbar ist. Wahrscheinlich kann ich mich deswegen nur sehr schwer (oder eigentlich gar nicht) entscheiden, was wirklich mit muss, was mit kann falls Gewicht und Platz das zulassen und was doch besser hier aufgehoben ist.
Und ganz vielleicht habe ich mich auch schon dabei ertappt, ernsthaft darüber nach zu denken, das kaputte Stofftier von unserem Hund (‚Agent P‘, Schnabeltierspielzeug) ganz ausversehen in den Koffer zu schmeißen, um etwas bei mir zu haben, wenn nachts alles zu leise ist und ich ihr nächtliches Schmatzen, das Seufzen, Brummen und ihr Hecheln plötzlich sehr vermisse …

Irgendetwas werde ich sicherlich vergessen – und im Nachhinein ist man immer klüger. Vielleicht schreibe ich ja mal einen Teil 2 hierzu, was wirklich sinnvoll war und was dem panischen und leicht überforderten Packen zum Opfer gefallen und mit nach Burgas geschleppt worden ist …

Adios Amigos (falsche Sprache, upsi :D)

Lina