„Totschki?“ – oder: Mission Weihnachtsgeschenk

Wenn ihr diesen Blogeintrag gelesen habt, versteht ihr, warum er jetzt erst veröffentlicht werden kann.

Alles fing an als ich mit dem anderen deutschen Freiwilligen, der Mitte Oktober zurück nach Deutschland gegangen ist, bei Kaufland war. Wir waren auf dem Weg zur Kasse, als er in Richtung Getränke abbog und ich mir gezwungenermaßen die Artikel am Gang anguckte während ich auf ihn wartete. Und dann sah ich es. Einen Entsafter aus der Treuepunktaktion bei Kaufland. „So einen wollte Mama doch schon länger haben“, schoss mir sofort durch den Kopf und ich machte schnell ein Foto bevor er wiederkam und wir zur Kasse gingen.

In der Freiwilligenwohnung angekommen verschwand ich sofort auf meinem Zimmer und schaffte es irgendwie, auf die Seite des bulgarischen Kauflands zu kommen und ließ mir das alles von Google Translate übersetzen. So ganz sicher war ich mir nicht, also schickte ich meiner Schwester das gemachte Foto und den Link zu der von Google übersetzten Seite über den Entsafter. So 100% sicher, ob es wirklich das Teil war, dass meine Mutter schon länger haben wollte, war sie sich auch nicht, aber ziemlich sicher. Okay, dachte ich mir, dann versuchen wird das doch mal.
Für 100 BGN, also umgerechnete 50 Euro, konnte man so etwas ja mal ausprobieren – die Teile, die ich bislang in Deutschland gesehen hatte, lagen etwa beim 6-fachen Preis. Falls es also von der Qualität nicht ganz mithalten könnte, wäre das nicht so tragisch – aber da es sich bei der Marke um Tefal handelt, sollte da zumindest ein bisschen Qualität dahinterstecken, fand ich.

Die ersten Treuepunkte zu bekommen war am schwersten. Ich stand an der Kasse, fragte nach „Totschki“ und bekam nur einen dummen Blick ab. Also Handy rausgekramt, das Foto vom Entsafter rausgesucht, der Verkäuferin gezeigt und „Totschki?“ wiederholt. Sie sagte irgendetwas mit „Totschki“ und als ich ihr das Geld hinlegte, reichte sie mir die Treuepunkte. Geht doch. 
5 von den 10 Treuepunkten hatte ich also. Aber das Heft zum Aufkleben auch noch nicht. Das nächste Mal versuchte ich mein Glück erneut, und dieses Mal lagen die Hefte zum Aufkleben der Treuepunkte aus und ich konnte sie mir ohne Probleme in den Einkaufswagen schmeißen. An der Kasse fragte ich wieder nach „Totschki“ und zeigte auf das Aufkleberheft. Nickend gab sie mir mein Rückgeld, bückte sich und gab mir 5 anstatt der 3, die ich eigentlich bekommen hätte. Erleichtert schleppte ich meine Einkäufe zurück, den ersten Teil der Mission Weihnachtsgeschenk war nun also erfolgreich absolviert.

Am 10. Oktober musste ich eh noch einkaufen, um etwas für den Sonntagabend und den Montag nach meinem Wochenende in Plovdiv in der Wohnung zu haben und so nahm ich das Heft mit den zehn Aufklebern mal sicherheitshalber mit. Die Punkte waren zwar noch bis Ende Oktober einlösbar, aber was weg war war nun mal weg und ich wollte wirklich nicht, dass die Mission an meiner Faulheit scheitern würde. Es stand noch genau ein Entsafter im Regal, den ich also in meinen Wagen wuchtete und die restliche Zeit bis zum Bezahlen Panik schob. Was ist, wenn Google mir irgendetwas nicht oder falsch übersetzt hatte? Was ist, wenn sie irgendetwas von mir hören will/muss und ich es nicht verstehe? Was ist, wenn es irgendeinen Haken an der Sache gibt? Denn bislang war die Mission ja überraschend gut gelaufen, beinahe etwas zu gut für meinen Geschmack.

Also stand ich mit leicht zittrigen Händen an der Kasse, jede zehn Sekunden kontrollierte ich, ob das Heft mit den aufgeklebten Treuepunkten noch auf dem Entsafter lag und ob es denn auch wirklich zehn waren.
Ja, es lag jedes Mal noch auf dem Entsafter und ja, jedes verdammte Mal waren es zehn.
Trotzdem hatte ich Herzrasen, als ich die anderen Einkäufe in den Wagen schmiss und eigentlich nur Augen für den Entsafter hatte.
Es klingt lächerlich, wenn ich das so aufschreibe, aber in den Tagen davor war so viel (auch gerade an Kommunikation) schief gelaufen, dass ich nicht wusste, was ich tun würde, wenn hier irgendetwas schief laufen würde (vermutlich anfangen zu heulen und verzweifelt versuchen zu erklären, dass ich kein bulgarisch spreche).
Sie scannte den Entsafter ein, sah die Treuepunkte, tippte etwas ein und der Preis für den Entsafter mit Treuepunkten erschien auf dem Bildschirm. Dann sagte sie noch etwas (vermutlich Garantie und sowas alles), tackerte mir etwas an den Kassenbon und ich hätte in diesem Moment vor Erleichterung echt weinen können.
Denn etwas, was Kommunikation mit Einheimischen erforderte, hat tatsächlich geklappt! Und das gleich beim ersten Mal und ohne Hilfe (anders als der Ticketkauf für den Zug nach Plovdiv …).

Stolz wie sonst was schleppte ich den Entsafter in die Wohnung und stellte ihn in den Wohnzimmerschrank. Und prompt trat das nächste Dilemma auf: ich konnte meiner Mutter ja wohl kaum hiervon erzählen, obwohl sie sich vermutlich die meisten Sorgen um mich machte. Ich konnte ihr nicht von den Treuepunkten erzählen, und dass ich das alles ganz alleine hinbekommen hatte.
So konnte ich ihr beim Telefonat nur sagen, dass etwas geklappt hat, womit ich nicht wirklich gerechnet hätte, ich aber nichts weiteres dazu sagen könnte. Das war echt hart und ich hatte kurz überlegt, ob ich es ihr nicht doch sagen soll, aber dann wäre der Überraschungsmoment ja ruiniert.

Und deswegen wird dieser Eintrag erst veröffentlicht, nachdem meine Familie in Burgas angekommen ist und meine Mutter den Entsafter schon ausgepackt und die Geschichte dazu gehört hat.

In diesem Sinne: ich hoffe, ihr hattet schöne Weihnachten und habt einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Lina (noch Teenager, aber nicht mehr wirklich lange, Hilfe!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.