Babysteps

Ich kriege von verschiedenen Seiten die Rückmeldung, dass es toll/schön/was auch immer ist, mal zu lesen, dass es auch bei den kulturweit-Bloggern nicht immer so ganz rund läuft.
Jana in Tirana und ich schreiben sehr oft, auch über unsere Blogs und als ich ihr von jemandem neues berichtete, der mir positives Feedback gab und eine meiner grandios wichtigen Sprachaufnahmen für sie aufnahm, rutschte mir ein Satz raus, der mich nicht mehr so ganz loslässt: „Ich würde ja ganz gerne über tolles Zeugs schreiben, aber es gibt halt nicht so viel tolles Zeugs.“

Vielleicht klingen meine Einträge etwas negativ klingen und das auch leider noch immer sehr präsent ist, so ist nicht *alles* *immer* total scheiße. Nur manchmal.
Und anlässlich meiner zweimonatigen Existenz hier in Burgas (gestern vor zwei Monaten bin ich angekommen, heute vor zwei Monaten war mein erster voller Tag, den ich mehr oder weniger heulend im Bett in der Freiwilligen-Wohnung gebracht habe) habe ich beschlossen, mal die Sachen zu erwähnen, die mittlerweile gut bzw besser als am Anfang laufen.

Mittlerweile kann ich mir Tickets am Schalter kaufen. Also nur, wenn es keine weiteren Nachfragen gibt oder so, ich kann nur „TIcket nach [Ort]“, das Datum (mit Hilfe des Internets) und mit Glück noch die Uhrzeit. Kommen Nachfragen, bin ich verunsichert und mache tendenziell einen Rückzug – außer, die Dame wollte nur sichergehen, dass sie mir das richtige Ticket ausdruckt und Ort, Datum und Uhrzeit noch einmal aufschreibt. So bin ich zu meinem Ticket nach Veliko Tarnovo gekommen – ein wahres Erfolgserlebnis nach den Problemen mit dem Ticket nach Plovdiv.

Ich habe zum ersten Mal die Nebenkosten bezahlt. Das läuft hier in Bulgarien nämlich etwas anders ab als in Deutschland: man geht zur Post, legt eine Karte mit Nummern hin und kriegt gesagt, was man zu zahlen hat. Zum Wasserablesen kommt hier übrigens am Anfang des Monats immer eine Dame vorbei, die dann ihr mobiles Scan Gerät an die Messstellen hält – was bedeutet, dass ich jemanden, der nur bulgarisch kann, in meine Wohnung lassen muss und irgendwie kommunizieren muss. Zwar ist eine Lehrerin mitgekommen um den Strom für Oktober zu bezahlen, aber das mit dem Wasser werde ich versuchen, alleine zu bezahlen, wenn man kein Security Typ davorsteht und mich nicht reinlässt.

Außerdem habe ich es geschafft, mir eine SIM-Karte für mobiles Internet zu kaufen. Bislang nur Prepaid und nur noch bis zum 24. November, aber immerhin. Ich habe mich getraut, in den Store zu gehen und irgendwie mit Händen, Füßen und Screenshot des Produkts, das ich gerne haben wollen würde, dieses zu kriegen.

Auch bin ich mittlerweile stolze Besitzerin einer elektronischen Busfahrkarte – auch hierbei hat mir die Lehrerin geholfen, aber hey, ich lasse mich mittlerweile nicht mehr von der Kontrolleurin im Bus in die Irre treiben und weiß mehr oder weniger, was Sache ist. Aber wirklich nur grob und wenn sie mich anspricht, ist es noch immer ein Panik-Moment, den ich mittlerweile aber (glaube ich zumindest) ganz gut überspielen kann.

In einem Café in der Stadt traue ich mich mittlerweile, ein Tiramisu zu bestellen (ich sage wirklich nur „ein Tiramisu“ und „danke“ wenn ich das gewünschte Tiramisu und das Rückgeld erhalte), aber auch das hätte ich mich am Anfang nicht getraut. Mittlerweile kennt die Besitzerin mich glaube ich auch und weiß, dass ich nicht wirklich was verstehe. Aber das ist auch okay.

Das zweite Paket meiner Eltern hätte eigentlich an die Schule geliefert werden sollen – ist dann aber im Packetshop in der Nähe der Schule gelandet. Zusammen mit der französischen Freiwilligen bin ich also dorthin gelaufen und habe es irgendwie geschafft, das gelbe DHL-Paket meiner Eltern zu bekommen (Tipp: die gelben Pakete lassen sich echt gut in der Masse wiedererkennen, kann ich nur empfehlen!). Während die Dame im Packetshop noch bei den kleinen Sachen suchte, hatte ich schon eine Ahnung, dass dieses gelbe Paket sehr sehr sehr wahrscheinlich meins sein könnte – und ich hatte recht. Gut, die Wahrscheinlichkeit, dass noch jemand aus Deutschland ein großes, fast 5kg schweres Paket zur gleichen Zeit wie ich erwartete, war ziemlich gering, da ich wusste, dass der deutsche Kollege hier Pakete nach Deutschland schicken lässt und seine Frau die dann beim nächsten Heimatbesuch mit nach Burgas nimmt.

Im Starbucks habe ich zum ersten Mal ein Getränk bekommen, auf dem mein Name richtig geschrieben war – und das ohne dass ich nachhelfen musste!

Den Weg von der Bushaltestelle zur Schule und zurück kann ich mittlerweile relativ gut variieren – je nachdem ob es regnet, ob es geregnet hat und je nachdem, welche Linie ich nehme, gibt es jeweils verschiedene geeignete Wege.

Alleine Reisen fällt mir von mal zu mal einfacher, auch wenn noch immer Angst vor allem wegen der Sprachbarriere vorhanden ist. Aber das auf mich selbst angewiesen sein und mich alleine irgendwie durchboxen müssen wirkt jedes Mal ein kleines bisschen leichter.

So langsam werde ich auch in den Unterricht eingeladen, um auch mal mehr zu tun als zu hospitieren. Da ich den Dezember jedoch mit dem Beaufsichtigen der Vorbereitungszeit für die mündliche Prüfung des DSD-Sprachdiploms verbringen werde, bin ich mal gespannt, wie das dann im Januar wird.

Auch trauen sich immer mehr Schülerinnen, mich anzusprechen bzw anzuschreiben und morgen werde ich mich auch mit einer treffen, worauf ich mich schon freue. Einer anderen Schülerin werde ich versuchen, noch etwas die Angst vor dem deutsch sprechen zu nehmen, bevor sie Anfang Dezember ihre mündliche Prüfung hat.

Das Einkaufen fällt mir von mal zu mal etwas leichter – auch wenn ich noch immer viel zu viele Laugenbrötchen kaufe, so langsam kann ich mich etwas orientieren und kann zumindest den Bereich, in dem das gesuchte Produkt steht, in den mir mittlerweile gut bekannten Läden einschränken. Leider ist hier jeder Lidl und Kaufland von der Struktur total anders, also heißt das nicht, dass nur, weil ich weiß, dass im Kaufland A das Pesto links an der Wand steht, das im Kaufland B auch nur in der Nähe platziert sein muss.

Eingewöhnt bin ich noch lange nicht, und ich weiß auch nicht, ob ich so weit überhaupt komme – aber die ersten Situationen sind nicht mehr ganz fremd und überfordern mich nicht mehr total, sondern nur noch ein bisschen. Man könnte sagen, so langsam komme ich hier relativ gut klar und kann Kleinigkeiten schon wieder etwas besser verkraften.
Es ist noch ein langer Weg für mich, aber diese kleinen Babysteps, so klein sie noch sein mögen, sind für mich von großer Bedeutung.

Nächste Woche Freitag geht es los zum Zwischenseminar, mal gucken, ob ich mich davor noch einmal melde – danach aber auf jeden Fall (habe dann ja beim Aufsichtführen etwas Zeit für ein paar Einträge 🙂 ).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.