Montenegro in Fakten

Hallo, willkommen zurück. 

In meinem letzten Post hatte ich versprochen, einige Fakten über Montenegro zusammen zustellen – hier wären sie dann: 

Montenegro ist mit seinen 13.812 km² eins der kleinsten Länder der Balkanhalbinsel. 

Die Nachbarn, im Westen Kroatien, im Nordwesten Bosnien und Herzegowina, im Nordosten Serbien und im Süden Albanien, sind allesamt größer. Dennoch leben ca 662.000 Einwohner dort.

Die Nationalsprache ist Montenegrinisch, das allerdings auch erst seit dem 19. Oktober 2007. Montenegro wurde erst 2006 ein unabhängiger Staat, indem in einem Unabhängigkeitsreferendum, welches vom Volk gewählt wurde, entscheiden wurde, sich von Serbien „loszulösen“. 

Und um es komplizierter zu gestalten, kann Montenegrinisch sowohl mit dem kyrillischen Alphabet als auch mit dem lateinischen Schriftsystem geschrieben werden. – Und weil das nicht komisch genug ist, werde ich in Montenegro Serbisch lernen. 

(Das Montenegrinisch ist anscheinend noch relativ ungebräuchlich – um die 70 Prozent der Montenegriner sprechen Serbisch. Problematisch sollte das allerdings nicht werden, da man die Sprachgrenzen kaum unterscheiden kann.)

Ein weiterer kurioser Fakt: Die Währung in Montenegro ist … 

… richtig!  -> Der Euro (seit Januar 2002), vorher waren es Deutsche Mark.

Ein durchaus trauriger Fakt: (glücklicherweise der einzige, der mir bisher untergekommen ist)
In Montenegro herrscht eine hohe Rate an Mädchenabtreibungen. 
In dem Land herrscht der Grundsatz „Nur wer einen Sohn hat, ist ein echter Mann“– so kommt es, dass sich viele Frauen entscheiden oder gedrängt/gezwungen werden, ein weiblichen Fötus abzutreiben.

Der vorletzte Fakt: Montenegro will in die EU eintreten, bisher hatten die Gespräche allerdings noch keine Erfolge. Was unteranderem an dem eben genannten Fakt liegt und an Problemen wie Korruption und ein, für EU Normen, schlechter Lebensstandard. 

Die NATO nahm Montenegro am 05. Juni 2017 auf. Somit ist Montenegro das 29 Mitgleid der NATO.

Der letzte Fakt: Montenegro ist visumsfrei. Wenn man allerdings länger als 90 Tage bleibt, braucht man eine Aufenthaltsgenehmigung.

Ich hoffe meine zusammengesuchten Fakten waren hilfreich das kleine Land kennenzulernen.

Ich bin schon sehr gespannt was ich noch so lernen werde während meiner 365 Tage dort.

Bis dahin.

Saskia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.